IZ




INTEGRATIONSSTELLE FÜR ZUWANDERER*INNEN UND IHRE FAMILIEN (IZ)



Die Ansichten, was unter Integration zu verstehen ist, gehen in Deutschland mitunter weit auseinander und stehen sich zum Teil diametral gegenüber. Migration und Integration finden jedoch seit vielen Jahrhunderten unter unterschiedlichen Rahmenbedingungen statt. Wanderungsbewegungen und Integrationsprozesse sind seit Menschengedenken weltweit vorzufinden sowie die damit einhergehenden gesellschaftlichen Herausforderungen.

Migration und Integration sind unserer Ansicht nach ein wesentliches Element unserer Menschheitsentwicklung und Menschheitsgeschichte. Denn sie stellen die Grundlagen vieler gesellschaftlicher Veränderungsprozesse dar, die zwar individuell unterschiedlich erlebt, wahrgenommen und bewertet werden, dennoch Menschen verbinden und uns so ermöglichen, uns als eine Menschheit zu erfahren und zu begreifen.

Integration verstehen wir daher als einen gemeinsamen Prozess, der Wiederherstellung eines Ganzen.

Hier sind ALLE dazu aufgefordert, das Miteinander nachhaltig, gerecht und solidarisch zu gestalten. Dies umfasst und prägt alle Bereiche des täglichen Lebens. Dazu gehört, dass eine gesellschaftliche und politische Basis geschaffen wird, in der Chancengleichheit und –gerechtigkeit sowie Respekt, Anerkennung und spezifische Förderung für jedes Mitglied einer Gemeinschaft gegeben sind. Unsere Aufgabe sehen wir darin, mit unseren Möglichkeiten uns dafür einzusetzen und daran mitzuarbeiten, dies zu erreichen.

Auf dem Weg zu einem interkulturellen Gesellschaftsverständnis gilt es unseres Erachtens nach auch die interkulturellen Wurzeln einer jeden Gesellschaft, eines jeden Menschen (wieder) zu entdecken.

Aus diesem Grund setzen wir uns mit dem Themenfeld "Integration" gezielter auseinander und sind darum bemüht, einen Paradigmenwechsel zu fördern, der Mehrperspektivität zulässt und stärkt.

Struktur

Die IZ arbeitet innerhalb der Themenbereiche:
  • Antidiskriminierung
  • Sozialraumorientierte Arbeit
  • Bürgerschaftliches Engagement
  • Interkulturelle Öffnung
  • Empowerment
Nimmt an regionale und überregionale Netzwerkarbeit teil, z.B.:
  • "Arbeitsplattform Migration" der Aachener Wohlfahrtsverbände
  • "Netzwek Integration" der Stadt Aachen und dort in den Arbeits gruppen zur sozialen und kulturellen Integration sowie zu Schule und Beruf
  • SprInt Aachen
  • Netzwerk der Integrationsagenturen Aachen
  • Facharbeitskreis "Migration" des DPWV, Landesverband NRW
Kooperiert mit z.B.:
  • dem Kommunalen Integrationszentrumder Stadt Aachen
  • dem Kommunalen Integrationszentrum der StädteRegion Aachen
  • Familienzentren, Schulen , Kitas
  • Universitäten, Volkshochschulen
  • Einrichtungen der Jugendhilfe und der Jugendarbeit
  • Migranten- und Flüchtlingsselbstorganisationen
Die IZ hat folgende Schwerpunkte:
  • Empowerment, Selbstbefähigung von Menschen mit Migrationshintergrund
  • Interkulturelle Öffnung und rassismuskritische Sensibilisierung von Einrichtungen und Organisationen
  • Diversitätsbewusste, kreative Bildungs-, Austausch- und Freizeit programme für Kinder und Jugendliche Angebote für Menschen mit einer Migrationsgeschichte zur Verbesserung des Zugangs zu den Regeldiensten und kommunalen Angeboten
  • Sprach- und Integrationsmittlung
  • Entwicklung von Handlungskonzepten zur Einbindung ausgegrenzter Gruppen mit einer Migrationsgeschichte

Gefördert durch: